Seite wählen

Interview mit Andreas Seitz

Andreas Seitz
Geschäftsführer
Be in Touch GmbH
www.be-in-touch.net

Be in touch ist eine internationale Kulturberatung. Mit unseren Experten begleiten wir Unternehmen, Institutionen und Non Profits durch die Transformation. Unser Fokus richtet sich dabei auf die Entwicklung von Organisation, Team und Mensch. Mit dem Ziel, das volle Potenzial zu entfalten. Von der gemeinsamen Identifikation und Umsetzung der Zielkultur bis zur Stärkung von Führungs- und Teamhaltungen.

So sieht Andreas in seinem Marketingfilm aus:

Wie gut gefällt dir dein Film insgesamt und was gefällt dir besonders?

Eine komplexe Story so knackig zu erzählen – toll.

Wie gut gefallen dir der Style und die Animation des Filmes? Welche Figuren oder Szenen magst du am meisten?

Die Character kommen sympathisch rüber, ohne zu verspielt zu wirken. Das Highlight ist für mich die letzte Szene, in der Voice over und Bild auf den Punkt bringen, worum es in unserem Business geht und wofür people make culture als claim steht: Die Welt braucht Entscheider wie dich. Damit ist jeder von uns gemeint.

Wie gefällt dir das Drehbuch und was magst du an der Story? Ist die Geschichte verständlich, interessant, lustig oder...?

Kurz, knackig, klar. Eine gute Flughöhe zwischen starken Botschaften und ein paar Details (wie zum Beispiel das Barrett Chart)

Was gefällt dir an der Musik? Welche Emotionen weckt der Sound in dir?

Hey, take it easy. Es gibt eine Lösung, groove dich einfach ein.

Wie gut fühltest du dich im Produktionsprozess von uns betreut? Gab es dabei ein positives Erlebnis oder eine Überraschung?

Der Einstieg war wichtig: Die gute Verständigung darüber, was erzählt werden soll und wie eine Story aufgebaut werden muss. Ich denke, dass dafür auf beiden Seiten eine gesunde Einschätzung da war. Und nicht dieses: Das muss noch rein und das muss noch rein. Und offensichtlich habt ihr euch intern schnell darüber verständigt, wie man die Story visuell umsetzen kann.

Haben wir dir gut zugehört? Fühlst du dich verstanden? Wie genau wurden die Absprachen eingehalten? Wo hat es vielleicht gehapert?

Nix gehapert, weißt du. Ich hatte immer das Gefühlt, mit echten Profis zu reden, die zwar eigene Ideen einbringen, sondern durch kluge Fragen und die regelmäßigen Abstimmungen eigene Ideen mit den Kundenvorstellungen zu neuen Bildern zu entwickeln.

Wie hat Dir die Präsentation deines Filmes gefallen? Was hat dich überrascht? Wie gut konntest du der Vorführung folgen?

Als ich den Film zum ersten Mal sah, war das ja auch ein Blick auf uns selbst. Und ich muss sagen, dass mir die Story selbst ganz gut gefällt, weil sie stimmig ist. Und wir hatten schon in der ersten Version einen tollen Flow im Film, keine Längen oder so.

Wie nützlich und effektiv fandest du die Zoom-Meetings? Was ist dir besonders in Erinnerung geblieben?

Unkompliziert, schnell. Wichtige Meetings haben zum Teil 15 Minuten gedauert. Das würde man sich in der realen Welt gar nicht getrauen.

Wie können wir den Produktionsprozess zukünftig einfacher, erfreulicher und effektiver gestalten?

So lassen. Ich fand übrigens hilfreich, dass ihr Unklarheiten schnell geklärt habt und nicht auf das nächste große, gemeinsame Meeting gewartet habt.